• 1 Ganzhaussystem
  • Bis 14:00. bestellt. Morgen geliefert.
  • Höchste Qualität
  • Kostenlose Rückgabe
  • 100 Tage Umtausch- und Geld-zurück-Garantie

Besten Preis Entkalkungsanlage

Jedes Wasser enthält einen gewissen Anteil von Kalk. Dies ist , je nach Region sehr unterschiedlich. Der im Wasser befindliche Kalk lagert sich dann auch mit der Zeit an den vorhandenen Leitungen ab und der Rohrdurchmesser, durch den das Wasser fließt, verringert sich. Dadurch wird der Durchfluss der durchfließenden Wassermenge immer geringer und auch die im Einsatz befindlichen Haushaltsgeräte verschließen schneller. Durch den Einsatz von einer Entkalkungsanlage werden in der Wohnung oder im Haus diese Probleme verhindert.

Wann ist der Einsatz sinnvoll?

Die Wasserexperten empfehlen, eine solche Anlage zur Entkalkung dann einzusetzen, wenn der Härtegrad des Wassers mindestens 14 Grad dH beträgt. Beim örtlichen Wasserwerk kann man diesen Härtegrad erfragen. Auch wird dieser jährlich einmal in den Amtsblättern der einzelnen Gemeinden veröffentlicht. Zum Teil wird dieser Härtegrad manchmal in Millimol/Liter angegeben.

Die Wasserhärte gibt die Menge der Stoffe an, die im Wasser aufgelöst sind und somit dann als Folgewirkungen Kalkablagerungen entstehen können. Hierzu gehören Kalzium und Magnesium. Wenn diese Stoffe im Wasser vorhanden sind, wird das Wasser sehr hart. Wenn Magnesium und Kalzium nur in sehr geringen Dosen enthalten sind, entsteht auch ein geringerer Wasserhärtegrad. Auch kann man davon ausgehen, dass in den Regionen , wo vor allem hartes Wasser vorkommt, die natürliche Umgebung aus Sand- und Kalkgestein besteht.

Die Vorteile einer Entkalkungsanlage

Wenn ein geringer Wasserhärtegrad vorhanden ist, verändert sich auch der Geschmack von Speisen und Getränken. Dies bekommt man besonders bei der Teezubereitung mit. Dabei kann man dann hartes oder weiches Trinkwasser aus dem Getränk ableiten.

Auch sorgt ein weiches Wasser dafür, dass man weniger Waschmittel verbraucht. Aus der Verbindung mit hartem Wasser bilden sich die sogenannten Kalkseifen. Kalkseifen bestehen aus Kalzium und Magnesium und sie verringern die Waschwirkung des Waschmittels. Auch ist bei der Wäsche eine Vergrauung feststellbar.

Ebenso bilden in den Abwasserrohren Kalkseifen Ablagerungen, die man nur sehr schwierig entfernen kann. Haushaltsgeräte verschleißen wesentlich schneller, wenn in den Geräten es zu Kalkablagerungen kommt. Somit sorgt eine solche Anlage auch dafür, dass Haushaltsgeräte länger im Einsatz sind.